INEDUCO

-Stiftung

Hilfe zur Selbsthilfe in Myanmar (Burma)

Herzlich willkommen auf der Homepage der INEDUCO Stiftung!

Die INEDUCO ist eine „Kleinst“-Stiftung.

Seit über 19 Jahren engagiert sich der Gründer der INEDUCO Stiftung – vorerst rein privat und seit 2007 mittels der Stiftung – für soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Randgruppierungen in Myanmar (Burma), einem Land, das für viele Jahrzehnte aus politischen Gründen von der Weltgemein-schaft weitgehend gemieden, bzw. boykottiert wurde.

Inzwischen hat sich glücklicherweise Einiges verändert! Anderes wiederum – welches  über 50 Jahre leider marginalisiert oder gar verboten war – lässt sich jedoch nicht „über Nacht“ verändern.

Es bleibt somit noch viel – sehr viel – aufzuholen, bis allein die Lücken in der Ausbildung, der Gemeinschaftsentwicklung und der Einkommensbeschaffungsmöglichkeiten geschlossen sein werden. Dies ist aber eine wichtige Voraussetzung dafür, dass eine Mehrheit von Burmesinnen und Burmesen in der Zukunft im Lande bleiben und ein Leben in Würde, mit Selbstvertrauen und einer gewissen persönlichen Freiheit, Sicherheit und Selbständigkeit führen können.

Projekte

Unterstützungsbereiche der INEDUCO Stiftung

Wir betreiben insbesondere Einkommensförderung,

Erziehung/Aus- und Weiterbildung und

Förderung von Gemeinschaften.

Vereinzelt – in Notsituationen – leisten wir auch Humanitäre Hilfe.

Projektgebiete

Einkommensförderung

Wir betreiben Einkommensförderung („IN“ = „Income generating“) durch……Starthilfen nach der Berufsausbildung (z.B. Nähmaschinen, Scheren und Einrichten von Nähateliers)

…und Hilfe beim Aufbau, Betreiben und Finanzieren des Startkapitals von Mikrokreditorganisationen (z.B. Einkommensbeschaffung für nicht gedeckte Kosten des Unterrichtes in Kindertagesstätten oder für die Finanzierung des Ankaufs von Markt- und Saatgut durch Marktfrauen und Bauern).

Erziehung/Aus- und Weiterbildung

(„EDU“ = „Education“) … liegen uns besonders am Herzen

INEDUCO unterstützt gesellschaftlich, wirtschaftlich und sozial Benachteiligte
vor  (= Frühkinderziehung), während  und nach (= Berufs- und Weiterbildung) der staatlichen Ausbildung
(Primar- und Sekundarstufe)

Im Rahmen des Career Enhancement Programs (CEP) werden nichtvermögende, bereits im Arbeitsprozess stehenden Burmesinnen und Burmesen mit geringem fachlichem Wissen – in Samstags- und Sonntags-kursen – Grundkompetenzen in den Bereichen „Aufbau einer Kleinunter-nehmung“, „Mikrofinanz“ und „Administra-tion, Finanz- und Rechnungswesen“ vermittelt. Bereits gegen 1’500 Zertifikate konnten über die letzten 9 Jahre erteilt werden.

Im Verlaufe dieser Ausbildung wurde von Seiten der Studierenden, Dozent(inn)en und der Schulleitung die Forderung nach einer „zeitgemässeren“ Ausbildungsmethodik, wie „Learner Centred Teaching (LCT)“ immer lauter. Dies führte seit 2015 zu einer Schulung der Lehrenden (Training of Trainers, ToT). Die erfolgreiche Absolvierung dieses Lehrganges wird durch ein Zertifikat der Hochschule Luzern honoriert. Auch KMU-Unternemer7innen interessieren sich zunehmend für die im ToT praktizierte „Learner Centred Teaching (LCT)“- Methode.

INEDUCO fördert auch körperlich Benachteiligte (über Ausbildungsprogramme, Ausbildungshilfsmittel, Abnahmevermittlungen)

INEDUCO bietet aber auch Ergänzungsprogramme und -leistungen im Rahmen der staatlichen Ausbildung an (von Regenwasser-auffangbehältern über Schulmaterial und Schulbänken bis zu Schulungsprogrammen, wie das „Environmental Education Program (EEP)“ und das „Agro/Fishery Forestry Program (AFP)“ zwecks Sensibilisierung für eine langfristig existenzsichernde Umwelt und der Einkommensbeschaffung für Bauern und Fischer in ländlichen Gebieten.

Förderung von Gemeinschaften

Die Förderung von Gemeinschaften …(„CO“ = „Community Development“)  …erscheint INEDUCO aus staatsbürgerlicher Sicht eine besonders wichtige Aufgabe  für…

Vertriebene,
Umgesiedelte,
Minoritäten,
Wirtschaftlich und sozial Benachteiligte…

…zwecks Einkommensbeschaffung und/oder einer langfristigen Verbesserung/Erleichterung ihrer Lebensumstände.

Workshop mit Lehrer/innen, Eltern und anderen Dorfverantwortlichen… hier über die Projektaktivitäten in der nächsten Projektphase und deren Prioritäten im Rahmen eines grösseren und breitgefächerten Umweltprojektes im Ayeyarwady-delta

Einführung in die Pflege von Fruchtbäumen und Gemüseanbau im „Hausgarten“ (in abgelegenen, ländlichen Gebieten)

Unterstützungsaktionen für minimale Energieversorgung (für abgelegene, ländliche Haushalte)

Mit Stolz präsentieren Frauen ihre selber genähten Blusen nach einem Einführungskurs (in Kriegsvertriebenen-Lagern im Nordosten von Myanmar)

Einführung von energiesparende Kochstellen (insbesondere in Randgebieten von  geschützten Waldreservaten)

Humanitäre Hilfe

INEDUCO leistet vereinzelt auch Humanitäre Hilfe…

…in menschlich prekären Situationen und in Konfliktgebieten  (z.B. Unterstützung von vollwertiger Ernährung;  Bildungsprogramme in Vertriebenenlagern)

… in Katastrophengebieten, wie z.B. 2008 in vom Zyklon „Nargis“ stark geschädigten Gebieten des Ayeyarwady-deltas (z.B. Unterstützung beim Wiederaufbau von Häusern, Schulen, Brücken und Finanzierung von Booten für den Schulweg)

Nähausbildung im IDP-Camp

In gewissen Teilen Burmas herrscht nach wie vor Bürger-krieg. Frauen und Kinder leben in sog. Auffanglagern für Vertriebene (Internal Displaced Persons = IDP) und warten darauf, dass sie in ihre verminten Dörfer zurückkehren können.

Projektgebiete

Wo unterstützen wir?

Wo sich in den Jahren unserer Aktivitäten in Burma (seit 2001) persönliche Kontakte ergeben haben und ein Netzwerk aufgebaut werden konnte.

In ganz  Myanmar.

Aktuelle Projektschwerpunkte sind zur Zeit:

Yangon und Umgebung

Ayeyarwady Delta (Pyapon und Labutta Townships)

Kachin State (Myitkyina, und Umgebung)

Mandalay Region (Pyinmana Township) 

Südlicher Shan State (Region Inle Lake)

Rakhine State (Gwa und Kanthaya Townships)